Bürgerinformation

Coronavirus: Keine Übertragung über Trinkwasser

Eine Übertragung des Krankheitserregers über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach aktuellem Kenntnisstand ausgeschlossen.

Laut Robert-Koch-Institut ist der Hauptübertragungsweg des Coronaviruses die Tröpfcheninfektion, direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden. Häufiges und ausgiebiges Händewaschen mit anschließender Desinfektion sind daher wichtige Vorsorgemaßnahmen jedes einzelnen Bürgers zum Schutz vor Infektionen.

 

Maßnahmen für eine sichere Trinkwasserversorgung getroffen

Derzeit gibt es keinerlei Anzeichen, dass die Cornavirus-Pandemie Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung der NOW hat.

Als großer Fernwasserversorger sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber den rund 600.000 Menschen, die wir indirekt mit Trinkwasser beliefern, aber auch gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in besonderem Maß bewusst. Wir haben daher bereits Anfang März Vorkehrungen getroffen, um auch weiterhin zu jeder Zeit die Versorgungssicherheit unserer Kunden gewährleisten zu können. Dazu zählt auch ein entsprechend sensibler Umgang mit der notwendigen Hygiene in unserem Unternehmen. Nach erfolgter Risikoanalyse findet kontinuierlich eine Anpassung unserer Maßnahmen statt. Hierzu stehen wir in enger Abstimmung mit den Behörden und weiteren Experten.